Was sind die Herausforderungen unserer Zeit?

Naturschutz und Energiewende

- Widerspruch oder Chance?

Den erneuerbaren Energien wird eine Vielzahl negativer Effekte für die Artenvielfalt vorgeworfen, so dass sich oftmals die Ziele des Natur- und Klimaschutzes gegenüber stehen. Für deren Vereinbarkeit sind vor allem lokale und regionale Konzepte gefragt. Gerade dezentrale Lösungen, die an die Gegebenheiten am Standort angepasst sind, bieten die Chance einer naturverträglichen Energiewende. Die Umwelt- und Energiepolitik steht vor der Herausforderung, den Ausbauprozess verantwortungsvoll zu lenken und Fehler der vorangegangenen Entwicklungen zu vermeiden.

Gerade dem Biomasseanbau werden durch die Fokussierung auf wenige Energiepflanzen (Stichwort Vermaisung) erhebliche negative Folgen für die Artenvielfalt vorgeworfen. Diese sind besonders auf eine Intensivierung der Landwirtschaft und dem damit verbundenen Verlust an Strukturvielfalt zurückzuführen. Aber auch der massive Einsatz von Pestiziden beim Anbau von Energiepflanzen trägt zu erheblichen Artenverlusten bei.

Windkraftanlagen stellen eine potenzielle Gefährdung für die Biodiversität aufgrund des Kollisionsrisikos und der Scheuchwirkung für sensible Vogel- und Fledermausarten dar. Meidungsverhalten führt zu Lebensraumverlusten und zur Beeinträchtigungen der Ruhe- und Brutplätze. Eine vorausschauende Planung hinsichtlich der räumlichen Lage der Windparks und Vermeidungsmaßnahmen können Beeinträchtigungen der Vogelwelt teilweise vermeiden.

Ein anderes Bild zeichnen Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Zwar wird auch hier eine Entwertung des Landschaftsausschnittes für beispielsweise bodenbrütende Vogelarten beschrieben. Andererseits können sich die Standorte potentiell zu Rückzugsorten für viele Arten inmitten unserer stark zersiedelten und intensiv genutzten Landschaft entwickeln. Voraussetzung dafür ist auch hier ein naturschutzfachlich fundiertes Pflegemanagement.

Vor allem Naturschutzverbände engagieren sich für eine naturverträgliche Planung. In Baden-Württemberg beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Dialogforums Erneuerbare Energien und Naturschutz“ (NABU und BUND) Kommunen, Bürgerinnen und Bürger und Verbände seit 2012.

Auf Bundesebene entsteht derzeit das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende. „Wir wollen Naturschutz und Energiewende besser in Einklang bringen. Für den Ausbau der erneuerbaren Energien brauchen wir Lösungen, die den Naturschutz frühzeitig mitdenken und damit mögliche Probleme von vornherein vermeiden helfen. Dazu wollen wir mit dem Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende beitragen.", sagt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (Quelle: BMWI).

Wie sieht unsere Landschaft der Zukunft aus?

windEnergie aus Wind, Sonne und Biomasse – unsere Kulturlandschaft wandelt sich hin zu einer Energielandschaft. Besonders vor Ort führen die neuen Strukturen zu kontroversen Diskussionen über die Folgen für unsere Landschaft, die Natur und die Menschen. Historisch gesehen ist es nicht neu, Energie aus der Fläche zu gewinnen: Vor der industriellen Revolution waren die Wälder Quelle für die Brennholz- und Holzkohlegewinnung. Die Versorgung erfolgte lokal bzw. regional und war ein fester Bestandteil der bäuerlichen Subsistenzwirtschaft.

Im Zuge der Industrialisierung wurde die Energiegewinnung aus der Fläche in einigen wenigen Regionen konzentriert, in denen Braun- und Steinkohle abgebaut werden konnten. Diese Eingriffe führten und führen auch heute noch zu einer extremen Umgestaltung von Landschaften, deren anschließende Rekultivierung viele Jahrzehnte in Anspruch nimmt. Mit der Energiewende kommen wir zu einer flächigen Versorgung zurück. Die Energieerzeugung wird allgegenwärtig, schließt keine Regionen mehr aus und gewinnt an Präsenz in unserer Wahrnehmung.

Bundesamt für Naturschutz: Energielandschaften – Kulturlandschaften der Zukunft? Teil 1
Demuth, Heiland, Wiersbinski, Ammermann
Download PDF
Bundesamt für Naturschutz: Energielandschaften – Kulturlandschaften der Zukunft? Teil 2
Demuth, Heiland, Wiersbinski, Hildebrandt
Download PDF